Ausschreibung für die 4. Bremer Literaturnacht am 3. September 2021

Liebe Autorinnen und Autoren,

nach den erfolgreichen ersten Ausgaben von „Bremen liest!“ öffnen Bremens Buchhandlungen und Verlage auch im Jahr 2021 einen Abend lang ihre Türen. Organisator der 4. Bremer Literaturnacht, die am Freitag, 3. September 2021, von voraussichtlich 19 bis 24 Uhr stattfindet, sind das Bremer Literaturkontor und Wellenschlag Text- und Verlagskontor.

Erneut laden wir Bremen Autor*innen dazu ein, sich für eine Lesung im Rahmen von „Bremen liest!“ zu bewerben. Sowohl bereits etablierte Literat*innen als auch Nachwuchsautor*innen sind herzlich willkommen. Das Thema und Genre sind frei wählbar.

Bewerbungen sind bitte per Mail an Helge Hommers (helge.hommers@literaturkontor-bremen.de) zu richten, der in diesem Jahr für das Bremer Literaturkontor alle Bewerbungen entgegennimmt. Einsendeschluss ist der 21. April 2021. Folgende Angaben sind notwendig:

1)  Wer liest? (Name der Autorin/des Autors)

2)  Was soll gelesen werden? (Titel des Textes/Buches). Die Buchhändler*innen würden sich freuen, wenn Autor*innen, die schon veröffentlicht haben, aus ihren bereits erschienenen Büchern lesen (statt aus bisher noch unveröffentlichten Texten). In diesem Fall bitte Verlag & Erscheinungsjahr angeben (Bitte nur einen Titel angeben!).

3)  Welcher Gattung & welchem Genre lässt sich der Text zuordnen? (Lyrik, Prosa, Krimi etc.)

Eine Wunsch-Buchhandlung für die Lesung anzugeben, ist leider nicht möglich, da allein schon die Organisation und Verteilung der Mitwirkenden auf die einzelnen Leseorte jedes Jahr eine logistische Herausforderung darstellt. Darüber hinaus ist aufgrund der aktuellen Situation schwer zu planen, ob und wenn ja, wie viele Lesungen tatsächlich in den Buchhandlungen stattfinden können. Dementsprechend werden für dieses Jahr auch mehrere Openair-Lesungen geplant, mit einem Schwerpunkt in der Innenstadt (Autor*innen, die nicht von Buchhändler*innen ausgewählt werden, haben also ggf. die Möglichkeit auf einer der Außenbühnen zu lesen).

Nach Einsendeschluss werden wir eine Liste mit den gesammelten Anmeldungen erstellen und den beteiligten Buchhandlungen vorlegen. Diese wählen dann jeweils eine/n oder mehrere Autor*innen aus, die für sie infrage kommen.

Voraussichtlich ab Ende Mai erhalten alle Autor*innen Bescheid, ob sie an der 4. Bremer Literaturnacht teilnehmen und wenn ja, in welcher Buchhandlung sie lesen werden. Das Honorar für die Lesenden beträgt voraussichtlich 200,- Euro pro Lesung.

Ansprechpartner für die Bewerbung und Nachfragen ist Helge Hommers: helge.hommers@literaturkontor-bremen.de

Wir freuen uns auf viele Anmeldungen und eine spannende 4. Bremer Literaturnacht! Herzliche Grüße
Jens Laloire (Literaturkontor) & Gabriele Becker (Wellenschlag)

PS: Diese Ausschreibung darf sehr gerne weitergeleitet werden!

„Bremen liest!“ ist eine gemeinsame Veranstaltung von Bremer Literaturkontor und Wellenschlag Text- und Verlagskontor in Kooperation mit dem Börsenverein des Deutschen Buchhandels Nord, der Bremer Büchermeile und dem virtuellen Literaturhaus Bremen sowie mit freundlicher Unterstützung des Senators für Kultur Bremen und der Bremer Literaturstiftung

Weitere Infos zu ›Bremen liest‹ gibt es hier und unter www.bremenliest.de

Logo Bremen liest!

Ausschreibung – Texte für MiniLit gesucht

Seit 2014 gibt das Bremer Literaturkontor die MiniLit-Hefte raus, in denen wir Texte von jüngeren Bremer Autor*innen (U 40) veröffentlichen. Mittlerweile sind 13 Hefte (und ein MiniLit-Spezial) erschienen – zuletzt Ende 2020 mit Texten von Daniel Schmidt und Florian Reinartz.
In diesem Jahr wollen wir noch ein weiteres Heft herausgeben. Dafür suchen wir zwei Texte von Autor*innen, die noch keine Erzählungen in der Reihe veröffentlicht haben (Autor*innen, die bereits ausschließlich kürzere Texte in einem der drei Werkstatthefte veröffentlicht haben, dürfen uns natürlich gerne trotzdem einen passenden Text schicken).
Die Texte sollten in sich abgeschlossen (also keine Romanauszüge) und bisher unveröffentlicht sein und etwa eine Länge von 10.000 bis maximal 18.000 Zeichen haben. Außerdem sollten sie im Idealfall bereits gründlich durchgearbeitet sein – auch wenn wir nach der Auswahl immer noch gemeinsam im Rahmen eines intensiven Lektorats an den Texten arbeiten.

Texte bitte per Mail an: jens.laloire@literaturkontor-bremen.de

Weitere Infos zum MiniLit-Projekt gibt es hier

Ein Projekt des Bremer Literaturkontors
Villa Ichon // Goetheplatz 4 // 28201 Bremen
0421 327943
info@literaturkontor-bremen.de
www.literaturkontor-bremen.de

Ansprechpartner
Jens Laloire
jens.laloire@literaturkontor-bremen.de

eine Hand hält ein MiniLit-Heft
© Rike Oehlerking

Exposés schreiben

Ein Workshop des Bremer Literaturkontors mit der Dramaturgin und Autorin Regina Weber

Wie schreibe ich ein Exposé für einen fiktionalen Stoff, um mich für ein Stipendium zu bewerben oder mich bei einem Verlag oder einer Agentur vorzustellen?

Mit diesem Workshop möchte das Bremer Literaturkontor vier Bremer Autor*innen die Möglichkeit geben, mit gezielter dramaturgischer Unterstützung und im gegenseitigen Austausch ein aussagekräftiges Exposé für ein Romanprojekt zu entwickeln.

Einen Tag lang besprechen wir in einer kleinen Gruppe die Stoffe. Die Teilnehmer*innen bringen ihr bisher erarbeitetes Exposé (1 - 3 Seiten) mit und stellen ihren Stoff vor. Gemeinsam besprechen wir den Stand der Dinge, Stärken und Schwächen, und entwickeln und diskutieren Vorschläge zur Überarbeitung der Exposés. Nicht nur die leitende Dramaturgin, sondern auch die anderen Teilnehmer*innen bringen ihre Fragen und Ideen ein, um die Exposés weiterzuentwickeln.

Bis zum zweiten Termin werden alle Exposés überarbeitet und ein zweites Mal diskutiert. Ziel des Workshops ist ein aussagekräftiges Exposé, mit dem sich die Autor*innen für ein Stipendium bewerben oder das sie bei einem Verlag oder einer Agentur einreichen können.

Deadline für die Bewerbung ist der 19.4.2021. Bis dahin müssen die Exposés vorliegen. Eine Woche vor dem ersten Workshop-Termin werden alle Bewerber*innen benachrichtigt und den ausgewählten Teilnehmer*innen werden die Exposés der vier anderen zugeschickt – mit der Bitte, sie bis zum Workshop gründlich zu lesen.

Termine: Samstag, den 8. Mai und 10. Juli 2021 jeweils von 10 bis 16 Uhr

Ort: Bremer Literaturkontor, Villa Ichon, Goetheplatz 4, 28203 Bremen.

Wir planen den Workshop als Präsenzveranstaltung, je nach Umständen müssen wir gegebenenfalls auf ein Onlineformat ausweichen.

Der Workshop wird organisiert durch das Bremer Literaturkontor und ist für Mitglieder des Vereins kostenlos. Andere Bremer*innen zahlen einen Unkostenbeitrag von 25,- Euro für beide Termine.

Bewerbungen mit den vollständigen Kontaktdaten (Name, Anschrift, Telefon, E-Mail-Adresse) und dem Exposé (als PDF) bitte per E-Mail an folgende Adresse schicken: info@literaturkontor-bremen.de

Kontakt: Bremer Literaturkontor / Jens Laloire, Villa Ichon, Goetheplatz 4, 28203 Bremen,
Tel.: 0421 327943, E-Mail: info@literaturkontor-bremen.de, www.literaturkontor-bremen.de

Porträt von Regina Weber
© privat

Regina Weber arbeitet nach ihrer Zeit als Redakteurin (ARD, ZDF) seit vielen Jahren als freiberufliche Film- und Fernsehdramaturgin in Bremen und hat zahlreiche Serien, TV-Spielfilme und Kinostoffe lektoriert und dramaturgisch begleitet. Im WS 2012/13 bis SS 13 war Regina Weber Dozentin an der Bremer Universität für Kreatives Drehbuchschreiben und leitet seitdem verschiedene Workshops zur Stoffentwicklung für das Bremer Filmbüro und das Bremer Literaturkontor (Drehbuchwerkstatt 2015). Sie ist Mitglied im Verband für Film- und Fernsehdramaturgie e.V., VeDRA (www.dramaturgenverband.org/profil/regina-weber und www.skriptreif.de )


›Die dramaturgische Sprechstunde‹ – Exposé-Beratung mit Regina Weber

Die Idee der dramaturgischen Sprechstunde ist es, Autor*innen zu beraten, die sich mit einem Exposé bei einer Ausschreibung, einem Verlag oder einer Agentur mit ihrem Roman bewerben wollen. In einem persönlichen Gespräch gibt die Dramaturgin und Autorin Regina Weber konkrete Vorschläge für die Überarbeitung und Professionalisierung des Exposés, und zwar sowohl, was die formalen Aspekte des Exposés angeht, als auch zu den inhaltlichen Fragen des Romans wie Thema, Plot und Figuren. Die Autor*innen schicken vorab ihr Roman-Exposé von zwei bis drei Seiten und wir verabreden ein Treffen, im Moment werden die Gespräche online stattfinden. Dieses Format eignet sich für Anfänger*innen, die das erste Mal eine Romaneinreichung vorbereiten, als auch für professionelle Autor*innen, die sich einen Blick von außen auf ihr Projekt wünschen.

Die Exposé - Beratung wird organisiert durch das Bremer Literaturkontor und ist für Mitglieder des Vereins kostenlos. Andere Bremer*innen zahlen einen Unkostenbeitrag von 15,- Euro.  

Wer Interesse an einer Exposé- Beratung hat, meldet sich mit den vollständigen Kontaktdaten (Name, Anschrift, Telefon, E-Mail-Adresse) und dem Exposé (als PDF) bitte per E-Mail bei folgender Adresse: info@literaturkontor-bremen.de.

Kontakt: Bremer Literaturkontor / Jens Laloire, Villa Ichon, Goetheplatz 4, 28203 Bremen, Tel.: 0421 - 327943, E-Mail: info@literaturkontor-bremen.de, www.literaturkontor-bremen.de

 

Porträt von Regina Weber
© privat

Regina Weber arbeitet nach ihrer Zeit als Redakteurin (ARD, ZDF) seit vielen Jahren als freiberufliche Film- und Fernsehdramaturgin in Bremen und hat zahlreiche Serien, TV-Spielfilme und Kinostoffe lektoriert und dramaturgisch begleitet. Im WS 2012/13 bis SS 13 war Regina Weber Dozentin an der Bremer Universität für Kreatives Drehbuchschreiben und leitet seitdem verschiedene Workshops zur Stoffentwicklung für das Bremer Filmbüro und das Bremer Literaturkontor (Drehbuchwerkstatt 2015). Sie ist Mitglied im Verband für Film- und Fernsehdramaturgie e.V., VeDRA (www.dramaturgenverband.org/profil/regina-weber und www.skriptreif.de )


Bremer Literaturwettbewerb - Treffpunkt Bürgerpark

Ab dem 15.03.2021 schreiben der Bremer KellnerVerlag, das Bremer Literaturkontor, das Literaturhaus Bremen und die Stadtbibliothek Bremen den zweiten gemeinsamen regionalen Literaturwettbewerb aus. Das Thema »Treffpunkt Bürgerpark« ist dementsprechend bremisch ausgerichtet.

Ob jung oder alt, Hobbyautor*innen oder Berufsschriftsteller*innen – die Ausschreibung wendet sich an Jugendliche, Erwachsene und Senior*innen gleichermaßen. Von Belletristik und Biografie über Essay bis hin zu Fantasy oder Kurzkrimi – alle literarischen Genres sind zugelassen. Über die Aufnahme eingesandter Texte in die Anthologie entscheidet eine Jury nach freiem Ermessen jeweils unter Ausschluss des Rechtsweges. Die Ausschreibungsergebnisse werden im Oktober 2021 bekannt gegeben.

Die Gewinnertexte werden in einer gedruckten Anthologie veröffentlicht, die zum Dezember 2021 erscheint. Die Verfasser*innen erhalten ein kostenfreies Belegexemplar sowie einen Autor*innen-Rabatt auf zusätzliche Exemplare. Die besten drei Texte werden prämiert und auf der Abschlussveranstaltung am 16. November 2021 öffentlich gelesen.

Wir freuen uns auf vielfältige Beiträge und wünschen viel Erfolg!

1. Thema:

»Treffpunkt Bürgerpark«
Der Inhalt der eingesandten Texte muss eine zwanglose Verbindung zum Bremer Bürgerpark aufweisen.

2. Sprache, Genre:
• Die Anthologietexte werden in deutscher Sprache veröffentlicht. Mundart (Platt u. a.) ist willkommen.
• Erlaubt sind alle belletristischen Genres.

3. Teilnehmer*innen:
• Schüler*innen, Jugendliche und Erwachsene ab 14 Jahren können Beiträge einreichen. Auch Gruppen- und Klassenarbeiten sind willkommen. Minderjährige müssen eine Einverständniserklärung ihrer Eltern beifügen.
• Ausgeschlossen sind Mitarbeiter*innen der Kooperationspartner*innen sowie Mitglieder der Jury.

4. Form und Frist:
• Einsendeschluss ist der 15. Juli 2021 (Datum des Poststempels bzw. Eingang der E-Mail). Beiträge, die nach dem Einsendeschluss bei uns eintreffen, können nicht berücksichtigt werden.
• Jede*r Teilnehmer*in darf einen Text einreichen. Wird mehr als ein Beitrag eingesandt, wird nur die erste Einsendung berücksichtigt. Texte, die strafbare, diskriminierende oder Gewalt verherrlichende Inhalte transportieren, werden von der Auswahl disqualifiziert.
• Der Gesamtumfang soll zwischen 5 und 10 Seiten (circa 9.000 und 18.000 Zeichen einschließlich Leer- und Absatzzeichen) betragen.
• Zugelassene Textformen: Prosa, Lyrik, Drama, Essay.
• Hand- oder maschinenschriftliche Texte werden nicht akzeptiert.
• Der KellnerVerlag behält sich das Recht vor, eindeutige Rechtschreib-, Grammatik- und Interpunktionsfehler nach den Regeln der »neuen« Rechtschreibung zu korrigieren. Eigenwillige Schreibweisen wie z. B. durchgehende Kleinschreibung oder wörtliche Rede ohne Anführungszeichen werden beibehalten. Regio- und Dialekte sind zugelassen, sofern sie als Stilmittel des Beitrags erkenntlich sind.
• Eingesandte Texte müssen von dem*der Einsender*in selbst verfasst worden sein.
• Mit der Einsendung versichert der*die Verfasser*in, dass

a) der*die Verfasser*in alleiniger*alleinige Urheber*in des Beitrags ist
b) der Beitrag noch nicht anderweitig veröffentlicht wurde
c) Rechte Dritter, insbesondere fremde Persönlichkeitsrechte, nicht verletzt werden
d) der*die Verfasser*in sich mit den Ausschreibungsbedingungen einverstanden erklärt.

• Der Text kann entweder als Papier-Ausdruck oder elektronisch einzureichen, und zwar im Format .doc, -docx, .odt oder rtf., als Mailanhang, auf CD oder USB-Stick. Im Begleitschreiben zum Papier-Ausdruck bzw. in der Mail sind Vor- und Zuname (sowie ggf. Ihr Pseudonym), Geburtsdatum, Postadresse, Telefonnummer und E-Mail-Adresse der*des Verfasser*in anzugeben. Ihre Adressdaten werden selbstverständlich vertraulich behandelt, nicht an Dritte weitergegeben und nicht mit veröffentlicht. Wenn Sie ein Pseudonym angeben, wird nur dieses veröffentlicht, nicht Ihr richtiger Name.
• Zusätzlich sind beizufügen:
- eine Kurzvita, die im Falle eines Gewinns in der Anthologie abgedruckt werden darf
- gegebenenfalls eine Übersicht über bisherige literarische Veröffentlichungen.

• Die Post-Einsendung ist zu richten an

KellnerVerlag
Stichwort: Wettbewerb
St.-Pauli-Deich 3
28199 Bremen 

die elektronische Einsendung an

wettbewerb@kellnerverlag.de

Eingereichtes Material wird nicht zurückgeschickt, schicken Sie uns daher stets nur Kopien.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an den KellnerVerlag:
Fon 0421-77 8 66  | 
info@kellnerverlag.de  |  kellnerverlag.de

Bild von der Brücke im Bremer Bürgerpark mit Text zur Schreibwettbewerb-Ausschreibung

Ausschreibung / Open Call

Reiche deinen Text ein für den Koller, Bremens neue Literaturzeitschrift!

Wir suchen Texte von jungen Autor*innen (zwischen ca. 18 & 40 Jahren) aus Bremen, Bremerhaven und umzu, die sich mit dem Thema „Den Kopf verlieren“ befassen.

Den Kopf verlieren – im übertragenen Sinne oder wortwörtlich. Die Gründe sind zahlreich: Liebe, Verzweiflung, Enthusiasmus, Panik, böse Überraschungen, Sich-Verzetteln, Verstrickungen. Das Thema kann auf diese oder ganz andere Weise behandelt, umkreist und umgesetzt werden. Es darf absurd sein, lustig, ernst, politisch, tragisch-komisch, und vieles mehr.

Schicke deinen Text an die Redaktion vom Koller.

Formale Vorgaben:

  • maximal 7.000 Zeichen inklusive Leerzeichen

  • Einsende-Frist: 15. Mai 2021

  • Schicke deinen Text als .doc/.docx/.odt Datei an einsendungen@kollit.de

Bitte kopiere diesen Abschnitt in deine Email und fülle ihn aus:

Name:

Wohnort:

Alter:

Emailadresse:

Telefonnummer:

Kennwort*:

*Aufgrund des anonymisierten Auswahlverfahrens bitten wir darum, Namen, Adresse etc. nur in der Email zu nennen und den Text mit einem Kennwort zu kennzeichnen, das ebenfalls in der Mail angegeben wird.

Alle Genres sind willkommen: von Lyrik, Essays und Kurzgeschichten bis hin zu experimentellen und visuellen Formaten.

Nach einer Sichtung der Texte durch die Redaktion werden wir dir mitteilen, ob dein Text es in den Koller schafft. Falls ja, wird er in der ersten Ausgabe des Kollers im November 2021 erscheinen und du erhältst drei Beleg-Exemplare der Ausgabe.

Was will der Koller? Unser Ziel ist es, zu literarischen Diskussionen anzuregen und jungen Autor*innen aus Bremen, Bremerhaven und umzu eine Plattform für ihre Texte zu bieten.

Wer sind wir? Koller ist ein Projekt von Kollit, dem jungen Kollektiv für Literatur aus Bremen. Wir wollen ein Netzwerk für junge Autor*innen schaffen und gemeinsam Literaturprojekte umsetzen. Weitere Infos zum Koller und zum Kollektiv findest du unter www.kollit.de oder www.literaturkontor-bremen.de/projekte/kollit

Logo der Zeitschrift ›Koller‹


10. Internationale Literaturwettbewerb
›Kunst gegen die Sucht‹ 2021 Burgas, Bulgarien

Kulturhaus "Lyuben Karavelov 1940" in Burgas
Gemeindeausschuss für Suchtmittel der Stadt Burgas
Gewerkschaft der bulgarischen Lehrer - Burgas

schreiben aus

10. Internationale Literaturwettbewerb

"Kunst gegen die Sucht" 2021 Burgas, Bulgarien

unter der Schirmherrschaft vom Regionalverwalter Burgas

Anlässlich des Internationalen Tages gegen Drogenmissbrauch - 26. Juni, wird seit 2003 in Zwei-Jahres-Takt das o.g. Literaturwettbewerb ausgeschrieben.

Teilnehmen können Jugendliche im Alter von 14 bis 25 Jahre, aufgeteilt in zwei Gruppen

            von 14 bis 17 Jahre und

            von 18 bis 25 Jahre

Die Teilnehmer:innen senden ein Gedicht, ein Essay oder eine Kurzgeschichte ein.

            Der Text muss unveröffentlicht sein, für dieses Wettbewerb verfasst worden sein

            und darf nicht für andere Ausschreibungen genutzt werden.

Maximaler Umfang - drei Seiten (oder 6.000 Zeichen) in Word-Format, Zeichengröße 12

Zugelassen sind folgende Sprachen: Bulgarisch, Englisch, Russisch und Deutsch

Die Teilnehmer:innen benennen bei der Einsendung Namen, Geburtsdatum, Postanschrift und             Telefonnummer, sowie Bildungseinrichtung (falls aktuell).

Einsendeschluss: 15.04.2021

Die Einsendungen werden von einer Jury aus Schriftsteller:innen und Übersetzer:innen gelesen und bewertet. Die besten Werke bekommen eine Auszeichnung und in einer Anthologie veröffentlicht. Drei Preisträger:innen bekommen neben einem Diplom auch einen Preisgeld.

Die Ergebnisse werden am 01.06.2021 auf der Webseite der Stadtverwaltung Burgas  https://www.burgas.bg/bg/news/index/1  sowie auf Facebook

( https://www.facebook.com/Burgas.Municipality/ und    https://www.facebook.com/НЧ-Любен-Каравелов-1940-Бургас-1088856194473009 ) veröffentlicht.

Die Preisvergabe findet am 25.06.2021 um 11 Uhr in der Regionalverwaltung Burgas statt,

            "Tsar Petar" 1, 8000 Burgas, Bulgarien

Bitte senden Sie Ihre Texte per E-Mail ans Kulturhaus "Lyuben Karavelov 1940": chitkonkurs_lk1940@abv.bg         

Bei Fragen:  +359  895 506 211 oder +49 177 88 99 142

Flyer zum Literaturwettbewerb "Kunst gegen die Sucht" 2021 in Bulgarien

Literaturstipendium der Stadt Schwaz – Stadtschreiber/in 2021

Dauer: zweimonatiger Aufenthalt in Schwaz zwischen September und Dezember 2021
Unterkunft: freie Kost und Logis
Stipendium: € 1.200,–/Monat
Bedingungen: literarische / schriftstellerische Tätigkeit, geringer bisheriger Publikationsumfang

Schriftliche Bewerbungen einschließlich Kurzbiographie und Textprobe(n) (max. 10 Seiten) bis spätestens 15. April 2021 per E-Mail, vorzugsweise als 1 Word-Dokument oder 1 PDF-File, an:

stadtschreiber@literaturforum.at

Jurybeschluss und Verständigung des ausgewählten Kandidaten / der ausgewählten Kandidatin bis Anfang Juni 2021.

Hier geht's zur Ausschreibungsseite


Literatur DUO

 

Die Ausschreibung des Literaturduo richtet sich an Schülerinnen und Schüler ab 14 Jahren aller Schulformen in Deutschland und in Italien, die Freude daran haben, selber Kurzgeschichten zu schreiben und zu veröffentlichen.

Einsendeschluss: 30.04.2021

NÄHERE INFOS


Walter-Kempowski-Literaturpreis – Förderpreis der Hamburger Autorenvereinigung

Die Hamburger Autorenvereinigung (HAV) schreibt erneut einen Kurzgeschichten-Wettbewerb für einen bisher unveröffentlichten Prosa-Text aus. Der Wettbewerb ist offen für Autorinnen und Autoren der Jahrgänge ab 1971, die in deutscher Sprache schreiben. 

Einsendeschluss: 30.06.2021

NÄHERE INFOS


Neben unseren eigenen Ausschreibungen verweisen hier von Zeit zu Zeit auch in kleiner Auswahl auf externe Wettbewerbe, Preise und Ausschreibungen. Weitere Ausschreibungen gibt es in umfassender Form u.a. auf autorenwelt.de